Wecke Deine Stimme auf

 In Richtig Reden, Sonstiges, Stimme allgemein, Stimmhygiene, Stimmpflege, Stimmwellness

Verschlafene Stimmen aufwecken

Wer kennt das nicht… Du wachst auf, willst was sagen und Deine Stimme klingt komisch. Vielleicht knarrend, heiser oder belegt…?! Du bist wach, Deine Stimme noch lange nicht. Sie braucht bis zu zwei Stunden länger, um Ihren Dienst so aufzunehmen, wie wir es sonst von ihr gewöhnt sind. Direkt in die volle Sprech-Belastung zu gehen, ist für die Stimme sehr anstrengend und häufig erlangt sie ihr volles Potenzial dann nicht.

Damit die Stimme nicht so viel später aufwacht als unser Körper und Geist, ist ein bewusstes Aufwecken der Stimme sinnvoll. Übungen, die Atmung und Stimmbänder und Resonanzräume aktivieren gibt es zahlreiche. Hier gibt es unsere Lieblingsübungen, die Du mit kurzem Zeitaufwand und (fast) überall durchführen kannst.

Bevor wir starten: Ganz wichtig ist, dass Du Dir Dein persönliches „Aufweck-Programm“ zusammenstellst mit Übungen die DIR gut tun und die Du gerne machst. Du brauchst sicherlich nicht jede Übung und jede Stimme braucht ein bißchen was anderes. Schaffe also zunächst mal wieder ein Bewusstsein dafür, was Deine Stimme, die Atmung und Dein Körper nach dem Schlaf brauchen. Mache beispielsweise eine kurze Inventur nach dem Aufstehen: Stelle Dich auf beide Füße, schließe die Augen und spüre, an welcher Stelle Dein Körper Deine Zuwendung braucht. Tut Dir vielleicht etwas weh? Gibt es Verspannungen? Wie fühlst Du Dich? Was brauchst Du noch, um wach zu werden und gut in den Tag zu starten? …

Und dann kannst Du mit dem Aufwecken Deiner Stimme starten…

Gähne wie ein Löwe

Das weitet den Rachen und sorgt für ein ausgiebiges Dehnen der Muskulatur. Nimm ruhig die Stimme mit dazu und recke und strecke auch Deine Arme dazu.

Schüttele Dich

…, um unnötige Verspannungen von der Nacht los zu werden und Deinen Körper zu mobilisieren. Spüre noch einmal genau nach, wo es noch Abschütteln oder Dehnung braucht.

Summe Dich frei

Ob unter der Dusche oder neben der Kaffeemaschine, summe ganz leicht und sanft auf „mmmmmmh“ oder „wwwwwwww“. Probiere auch schon verschiedene Tonhöhen aus – ganz ohne Druck und nur soweit Deine Stimme es zulässt. Den Ton lässt Du einfach bei der Ausatmung mit aus Deinem Mund strömen.

Lasse die Lippen flattern

Während Du Dich anziehst oder das Butterbrot schmierst: Lasse Deine Lippen flattern und mache dazu hohe und tiefe Töne, Sirenen oder Motorengeräusche. So als ob Du mit dem Spielzeugauto spielst und den passenden Sound dazu machst.

Singe ein Liedchen

Wenn Summen und Spielzeugauto-Sound schon gut klappen und Deine Stimme keine knarrenden oder belegten Klänge von sich gibt, dann kannst Du auch schon ein einfaches und leichtes Lied trällern. Auch hier gilt: Sehr sanft und eher leise als laut. Wir wollen schließlich erst einmal nur „aufwecken“. Im Auto auf dem Weg zur Arbeit, wenn die Stimme schon wach genug ist, kannst Du natürlich auch ein bißchen lauter und ausgelassener mit dem Radio mitsingen…

Kaue Vokale

Vokale brauchen wir dringend, damit unsere Stimme tragfähig ist. Ein guter Grund ihnen extra Aufmerksamkeit im Weck-Programm zu schenken. Eine Möglichkeit: „Kaue“ möglichst übertrieben die Vokale a/e/i/o/u. Mit einem „mjommm“/„mjammmm“… geht es noch leichter. Dein Mund darf und soll sich übertrieben mitbewegen. Das „mmm“ kannst Du noch eine Weile klingen lassen und bewusst nachspüren und mit dem Finger fühlen, wo Du Vibrationen bemerken kannst. Vielleicht an den Lippen, an der Nase, im Brustkorb, an der Stirn…

Spreche einen Zungenbrecher…

…und wecke damit Deine Sprechwerkzeuge für den Tag. Wenn Du einen Korken zur Hand hast, kannst Du auch die altbekannte Korken-Übung einbauen. Hier findest Du Inspiration zu den Zungenbrechern.

Wenn Du all das oder auch nur einen Teil der Übungen in Deine morgendlichen Routinen einplanst, dann kann Deine Stimme wach in den Tag starten. Beobachte, ob und was genau sich verändert bezüglich Deine Stimme und Sprechweise, wenn Du den Tag mit gezielten Übungen für die Stimme beginnst. Wichtig: Lasse es zur Gewohnheit werden und suche Dir Übungen, die sowieso schon gut in Deine bereits bestehende Routine passen.

 

Recent Posts

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search